Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Fr, 23. Jul. 2021

Das Monster der Gängelimusig soll im Jahr 2025 stattfinden

Das nächste Monster Muri war für den 5. Februar 2022 geplant. Mit grosser Enttäuschung hat sich das Organisationskomitee der Gängelimusig nun für eine Absage des Events entscheiden müssen. Die Planungsunsicherheit überwog.

Als im Frühjahr 2020 das OK unter der Leitung von Linus Staubli und Sandra Zimmermann die Planungsarbeiten für das Monster 2022 aufnahm, konnte niemand ahnen, dass die Coronapandemie noch so lange andauert. Es wurde hoffnungsvoll geplant und verschiedene Szenarien wurden berücksichtigt, um das Risiko abzusichern.

Schwere Entscheidung

Linus Staubli vom Co-Präsidium sagt: «Die Entscheidung zur Absage des Monsters Muri 2022 war für das gesamte OK eine Herzensangelegenheit. Es wurde intensiv diskutiert und die finale Entscheidung liess niemanden kalt.» Schlussendlich war das OK der Meinung, dass im nächsten Februar immer noch gewisse Schutzmassnahmen und Einschränkungen eingehalten werden müssen, und dies würde dem Ruf des Monsters nicht gerecht werden. «Die aktuelle Situation lässt für einen Event, der von der Bewegung und dem gesellschaftlichen Austausch lebt, einfach keinerlei Planungssicherheit zu, deshalb sind wir zu diesem enttäuschenden Entschluss gekommen», erklärt Staubli. Das nächste Monster Muri mit dem traditionellen Guggenwettkampf und Monsterball soll nun im Jahr 2025 wieder stattfinden. Die Gängelimusig freut sich bereits jetzt auf diesen Anlass und ist sicher, dass dann die Rückschläge und die Planungsunsicherheit ausbleiben werden. --zg

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Der alte Glanz ist zurück

Die Arbeiten beim «Caspar» gehen voran – das «Ochsen»-Wirtshausschild hängt wieder

Es lag beschädigt und in Einzelteilen in seiner Werkstatt in Bünzen. Nun konnte Kunstschlosser Werner Villiger das «Ochsen»-Wirtshausschild wieder montieren.

Annemarie Keusch

John Rusterholz zückt sein Handy. Der Moment, wenn das Wirtshausschild wieder an die «Ochsen»-Fassade gehängt wird, will der «Caspar»-Direktor natürlic…