Der Freiämter

 

Der «Freiämter» als Informationsquelle

 

 

Der «Freiämter» wurde im Jahr 1863 unter dem Titel «Der Freischütz» gegründet. Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums im Jahr 2013 wurde er in «Der Freiämter» umbenannt. Ursprünglich ein katholisch-konservatives Blatt und später der CVP nahestehend, ist die Zeitung heute politisch unabhängig.

Der «Freiämter» ist eine abonnierte Zeitung. Er erscheint regelmässig zweimal wöchentlich jeweils am Dienstag und am Freitag. Hauptverbreitungsgebiet sind die 20 Gemeinden des Bezirks Muri. Für die Gemeinde Muri selbst ist die Zeitung amtliches Publikationsorgan.

Der «Freiämter» weist eine beglaubigte Auflage von 3'343 Exemplaren auf. Dies bedeutet, dass zweimal wöchentlich nahezu 10’000 Leserinnen und Leser den «Freiämter» zur Hand nehmen und die Aktualitäten und Hintergrundinformationen aus der Region entnehmen – sei dies im politischen, gesellschaftlichen, kulturellen oder sportlichen Bereich.

Per 1. Januar 2019 wurde der Zeitungstitel «Der Freiämter» von der Freiämter Regionalzeitungen AG, Herausgeberin von «Wohler Anzeiger» und «Bremgarter Bezirks-Anzeiger», übernommen.

 

Hauptverbreitungsgebiet


Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Haus voller Überraschungen

Blick hinter die Kulissen des Kulturzentrums Bremgarten (Kuzeb)

Die einen lieben es, die anderen hassen es. Und die meisten Menschen kennen es gar nicht: Das Kuzeb in Bremgarten polarisiert seit fast drei Jahrzehnten – und das weit über das Freiamt hinaus. Dieser Zeitung wurden die Türen geöffnet. Damit das Kuzeb besser verstanden wird.

Stefan Sprenger

Dunkle Kapitel gibt es im Kuzeb. Die Razzia mit 100 Polizisten im Jahr 2018. Wüste Schlägereien in den Anfan...