Die Premiere steht bevor

Di, 27. Jul. 2021
Die Reggae-Band «Tan Pickney» aus dem Freiamt freut sich darauf, den Klosterhof zu rocken. Bild: zg

Erste muriLive-Session mit Reggae auf dem Klosterhof

Es gibt sie wieder, die Livemusik auf dem Klosterhof in Muri. Der vor Kurzem gegründete Verein muriLive sieht sich auf gutem Weg und ist zuversichtlich, dem Publikum einen unterhaltsamen Sommerabend auf dem Klosterhof zu bieten.

Wie die Organisatoren aus zuversichtlicher Quelle erfahren haben, soll auch das Wetter mitspielen. Um 18 Uhr ist Türöffnung und die Abendkasse steht für Kurzentschlossene und Spontane bereit. Ein feines Vegi-Thai-Curry oder Grillwürste stehen für das leibliche Wohl der Gäste bereit. Auf das eingespielte Team bei der Essens- und Getränkeausgabe des Clubs 69, rund um Oli Laubacher, können sich die Gäste verlassen. Um 19 Uhr eröffnen «Los Billtones» die erste muriLive-Nacht. Die sechsköpfige Band aus dem Zürcher Oberland bringt diesen Sommer den Sound einer schon fast vergessenen Ära zurück. «Los Billtones» spielen mit viel Herzblut, Rhythmus und mehrstimmigem Gesang, welche direkt aus den 60erbis 70er-Jahren zu stammen scheinen.

Open House mit Barbetrieb

Ab 21 Uhr gehört dann der Klosterhof «Tan Pickney», der Reggae-Band aus dem Freiamt. Neun Köpfe, einige Instrumente und noch viel mehr Vibes, farbig und barfuss bringen sie das Publikum auf seine Insel. Ein buntes Feuerwerk, das zum Träumen einlädt. Ab 22.30 Uhr ist Open House mit Barbetrieb und DJ Henne. Weitere Informationen unter www.murilive.ch. --zg

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Der alte Glanz ist zurück

Die Arbeiten beim «Caspar» gehen voran – das «Ochsen»-Wirtshausschild hängt wieder

Es lag beschädigt und in Einzelteilen in seiner Werkstatt in Bünzen. Nun konnte Kunstschlosser Werner Villiger das «Ochsen»-Wirtshausschild wieder montieren.

Annemarie Keusch

John Rusterholz zückt sein Handy. Der Moment, wenn das Wirtshausschild wieder an die «Ochsen»-Fassade gehängt wird, will der «Caspar»-Direktor natürlic…