Ja zu einer sicheren Welt

Fr, 20. Nov. 2020

Im letzten Jahr wurde global so viel Geld in die militärische Aufrüstung investiert wie noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges. Und eines ist klar: je mehr Waffen, desto höher das Risiko für Krieg. Auch die Nationalbank und unsere Pensionskassen beteiligen sich an diesem Geschäft mit dem Tod und investieren jährlich Milliarden in die internationale Rüstungsindustrie. Dass mit meinem Geld die Waffenproduktion alimentiert wird, finde ich inakzeptabel. Damit muss Schluss sein.

Ich will eine Schweiz, die stolz ist auf ihre Neutralität und die zu ihrer humanitären Tradition steht. Und ich will eine Schweiz, die sorgfältig umgeht mit ihrer Umwelt – das Finanzieren der klimaschädlichen Rüstungsindustrie passt hier ganz sicher nicht. Darum stimme ich Ja zur Kriegsgeschäfte-Initiative.

Lea Küng, Beinwil Präsidentin Grüne Bezirk Muri

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Wir wollen Rehe retten»

Die Jagdgesellschaft Bünzen-Rottenschwil setzt bei der Rehkitzrettung auf Drohnen

Ist das Wetter ideal zum Heuen, sind sie jeden Morgen unterwegs. Mit einer Drohne werden alle Felder überflogen, in denen frisch geborene Kitze sein könnten, um sie vor dem Mähtod zu retten.

Annemarie Keusch

Die letzte Woche war für die Landwirte ideal. Mehrere Tage am Stück passte das Wetter bestens, um zu heuen. Solche Tage beginnen für Hubert Bereuter, Peter Huber, Traugo...